Ein Jahr nach dem Frauenstreik: Das hat sich getan – und das nicht

Jetzt erst recht!

work

So schön war’s! Am 14. Juni 2019 strömten über eine halbe Million Frauen auf die Strassen und Plätze der Schweiz. Die Berner Fotografin Yoshiko Kusano und ihre Kolleginnen haben den Tag dokumentiert – und die Bilder jetzt als Buch veröffentlicht. work zeigt daneben im grossen Schwerpunkt: Was hat sich im Jahr nach dem Streik geändert. Und was nicht.

HELDINNEN. So viel Power hatte der Frauenstreik am 14. Juni 2019. (Foto: Kari*n Scheidegger)

Fotografie ist oft noch Männersache. «Nicht am Frauenstreik!» sagte sich die Berner Fotografin Yoshiko Kusano und ­mobilisierte ihre Kolleginnen. Und so hat ein Kollektiv aus 32 Fotografinnen die Euphorie, die Wut, das Lachen, den ­Einfallsreichtum, die Provokationen, die Solidarität und vieles mehr in fast allen Ecken der Schweiz fest­gehalten. Die Essenz aus diesen Tausenden von Bildern gibt’s jetzt im neuen Buch «Wir – Fotografinnen am Frauenstreik». Mit Texten von Rapperin Big Zis, Unia-Chefin Vania Alleva, VPOD-Chefin Katharina Prelicz-Huber und vielen mehr.

Yoshiko Kusano, Francesca Palazzi, Caroline Minjolle (Hg.): Wir – Fotografinnen am Frauen*streik, Christoph Merian Verlag, 140 Seiten, CHF 34.–

work-Schwerpunkt zum 14. Juni:

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.