Gewerkschaften und flankierende Massnahmen

Die Millionen-Lüge

Clemens Studer

Neues aus den rechten Fälscherwerkstätten. Diesmal: Gewerkschaften kassieren dank flankierenden Massnahmen Millionen. Eine glatte Lüge!

RECHTES MÄRCHEN-GESPANN: Magdalena Martul­lo-Blocher und Roger Köppel. (Foto: Keystone)

Ems-Chefin Magdalena Martul­lo-Blocher erzählt’s und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel auch – und so manche Journalistin und mancher Journalist plappert’s nach: Die Gewerkschaften seien für die flankierenden Massnahmen, weil sie daran Millionen verdienen würden.

DIE FAKTEN

  • Der Mechanismus: Die Kontrollen werden von den paritätischen Kommissionen der Arbeitnehmenden und Arbeitgeber durchgeführt. Auf der Basis einer Leistungsvereinbarung bezahlt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) eine pauschale Entschädigung pro Kon­trolle. Die effektiven Kosten für die paritätischen Kommissionen sind höher, zudem werden die Kontrollen bei Schweizer Betrieben nicht vom Seco entschädigt. Weder die Unia noch die Arbeitgeber erhalten Geld für Kontrollen.
  • Die konkrete Rechnung: Dem Landesmantelvertrag des Bauhauptgewerbes unterstehen rund 100’000 Lohnabhängige. Er ist damit einer der grössten der Schweiz. Im Jahr 2017 führten die paritätischen Kommissionen 617 Standard- und Spezialkontrollen durch. Die Entschädigung des Seco dafür betrug 580’000 Franken. Die gesamten Kosten ­für den Vollzug des Landesmantelvertrages beliefen sich 2017 jedoch auf 16,5 Millionen Franken. Dies etwa für Kontrollen oder Entschädigungen der nationalen und der 27 lokalen paritätischen Kommissionen.

Fazit 1: Die Entschädigungen des Seco decken nur einen Bruchteil der Gesamtkosten.
Fazit 2: Die Arbeitnehmenden und die Arbeitgeber finanzieren die Kontrollen – nicht die Kontrollen die Gewerkschaften.
Fazit 3: Wer das Gegenteil behauptet, lügt oder verbreitet Lügen.

SGB-Broschüre:

Mehr Informationen zu den flankierenden Massnahmen finden Sie hier: rebrand.ly/sgb-flam


Weitere Artikel zum Thema:

1 Kommentar

  1. Asani Dzevat

    Ich arbeite seit 2008 bei ein Firma
    bis 14 std protag auf Baustelle ck 30 std pro Woche Hauswartung
    Piket dins 24h Seit Juni 2018 bin ich krank geschriben
    überfordet jetz Haben wier streit wegen Ferien letzte 10 jahre ichabe in gesamt nur 4 Woche genohmen
    Bai Unia ichabe Gemeldet Bis jetzt hat nicht pasiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.