Das offene Ohr

Krankentaggeld: Die Firma bezahlt mir den Lohn nicht, was kann ich tun?

Regula Dick von der Unia-Rechtsabteilung beantwortet Fragen aus der Arbeitswelt.

Ich arbeite seit 2 Jahren für eine Metzgerei. Vor drei Monaten wurde ich krank. Wann ich wieder arbeiten kann, weiss ich noch nicht. Die ­Firma hat finanzielle Probleme. Seit meiner Erkrankung habe ich den Lohn nicht mehr erhalten. In meinem Arbeitsvertrag steht, dass eine ­Krankentaggeldversicherung ­ab­geschlossen worden sei. Mein Chef ­behauptet, er könne mir den Lohn erst ausbezahlen, wenn die Krankentaggeldversicherung zahle, was ­diese aber noch nicht gemacht habe. Ein Kollege hat mir gesagt, ich könne von der Krankentaggeldversicherung verlangen, dass sie mir die Tag­gelder direkt auszahle. Stimmt das?

EINKOMMEN TROTZ KRANKHEIT: Die Versicherung muss zahlen. Foto: Fotolia

Regula DICK: Ja. Sie haben gegenüber der Krankentaggeldversicherung einen eigenen rechtlichen Anspruch auf die Krankentaggeldleistungen. Sie können verlangen, dass das Taggeld direkt an sie ausbezahlt werde. Ihr Arbeitgeber ist übrigens verpflichtet, ihnen den Namen der Krankentaggeldversicherung zu nennen. ­Wenden Sie sich in einem Einschreibebrief an die Versicherung. Teilen Sie ihr mit, dass der ­Arbeitgeber ­Ihnen das Taggeld nicht auszahle, und fordern Sie sie auf, diese an Sie persönlich zu überweisen. Legen Sie dem Schreiben Ihre Arztzeugnisse bei, und senden Sie sie in Zukunft sowohl dem ­Arbeitgeber als auch an die Krankentaggeldversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.