Editorial

Oben ohne

Marie-Josée Kuhn

Marie-Josée Kuhn, Chefredaktorin work

Die junge Frau mit dem «Vulva»-Schriftzug auf der Brust stand einfach da. Und erhob ihre Faust. Auf ihrem selbstgemalten Plakat stand: «Das Geld kennt kein Geschlecht.» An die 20’000-Menschen-Demo war sie gekommen, weil es jetzt reicht, weil es Lohngleichheit braucht. Als Minimum! Neben ihr tanzten sechs barbusige Girls, sie lachten und strahlten vor Lebensfreude. Und verlangten nichts weniger als das «Ende der Schnäbi-Diktatur» (Seiten 8–11). Es war keine geplante Aktion, sie hatten sich nicht einmal gekannt vorher. Doch Mut und Leichtigkeit sind ansteckend: «Es war extrem schön, befreiend und verbindend», sagte eine von ihnen.

Selbst ist die Frau.

MARIANNE UND HANNAH. Oben ohne protestierte schon die Marianne, die französische Helvetia. Auf dem Gemälde von Eugène Delacroix, auf dem sie das Volk mit wehendem Busen in die Julirevolution von 1830 führt. Sie ist göttlich, und sie ist so frei, sich von Normen und Obrigkeit zu befreien. Wie Hannah Weitemeier. Ihre Obrigkeit war der Frankfurter Philosophie- und Soziologieprofessor Theodor W. Adorno. Radikal in seiner Theorie, in der politischen Praxis aber nicht so sehr. Als er 1969 den Hörsaal betritt, kommt ihm die Studentin entgegen. Sie trägt eine Jacke, aber nichts darunter. Die Aktion geht als «Busenattentat» in die Geschichte der femi­nistischen Protestkultur ein.

KÖRPER UND POLITIK. Körper­politik ist eng mit der Frauen­befreiungsbewegung verbunden. Sie ist ein grundlegendes Moment der Emanzipation: «Mein Körper gehört mir!» Selbst ist die Frau. Dazu gehört auch die Idee, den nackten Körper als Waffe ein­zusetzen. So, wie dies die Femen-Frauen tun, diese feministische Protestgruppe, die aus der Ukraine kommt. Oben ohne protestieren sie gegen Sextourismus, häusliche Gewalt, Kinderpornographie und: gegen Wladimir Putin. Ihre Parolen schreiben sie sich auf ihre Brüste, Sextremismus nennen sie das. Dicke Schlagzeilen sind ihnen sicher, aber auch dicke Kritik: Wer erinnert sich schon an Parolen, wenn er blutte Brüste sieht? Zementierung des männlichen Blicks. Andererseits: Was kann frau nach 37 Jahren Lohn­ungleichheit trotz Diskriminierungsverbot in der Bundes­verfassung noch tun, um sich Gehör zu verschaffen? Wenn gleichzeitig die Neandertaler von FDP und SVP und ihre Journalisten versuchen, die Lohndiskriminierung zu leugnen (Seite 11).

3 Kommentare

  1. Peter Bitterli

    Stalin is back. Diesmal trägt er einen weiblichen Vornamen. Ach, was sind Ideolog*I(nne)n doch zum Kotzen. Naja, das manövriert sich selber in die Lächerlich- und Bedeutungslosigkeit. In der Humorlosigkeit schmort es ja längst.

    • Redaktion

      Hinweis zur Kommentarspalte:
      Kommentare, die rassistische Äusserungen und/oder Beleidigungen enthalten, werden nicht geduldet.

      • Peter Bitterli

        Ich denke nicht, dass Sie jenseits von Totschlagwortabsonderung zwecks Disqualifikation von den Ihrigen abweichender oder diese transzendierender Gedankengänge in der Lage sind zu beurteilen, was wirklich eine „rassistische“ Äusserung ist und was nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.