So läuft der grösste aktuelle Arbeitskampf im Land: die Stimmen, die Reportage, die Hintergründe

Smood streikt!

Jonas Komposch

Smood-Fahrerinnen und ­-Fahrer aus der ganzen Romandie ­trafen sich zu ihrer ersten Grossaktion. work war dabei und erlebte viel Courage und zwei ­unsichtbare Chefs.

MUTIG UND AUSDAUERND: Smood-Streikende aus der ganzen Romandie in Genf. (Foto: Unia)

Zuerst sieht es am Genfer Plainpalais-Platz wie eine gewöhnliche Standaktion aus. Ein Pavillon, darunter Tische mit Snacks und Flyern. Doch an diesem Dienstag, dem 23. November, steht noch einiges mehr auf dem Programm. Schliesslich ist beim Lieferdienst Smood vor genau drei Wochen ein Streik ausgebrochen. Und zwar einer, der sich von Yverdon VD her rasend ausbreitete – auf 10 weitere Städte in den Kantonen Wallis, Waadt, Neuenburg, Freiburg und Genf. Doch Smood-CEO und Multimillionär Marc Aeschlimann (siehe Text links) weigerte sich lange, mit der Belegschaft zu verhandeln. Auch die Migros Genf stiehlt sich aus der Verantwortung, obwohl sie als Smood-Grossaktionärin und strategische Partnerin entscheidendes Gewicht hat. Deshalb steigt nun die erste gemeinsame Aktion der vereinigten Streikkollektive.

«Eine solche Bewegung habe ich noch fast nie gesehen!»

PHÄNOMENAL

Und da strömen sie herbei, die «Smoodeurs», alle in ihrer Arbeitskluft, einer schwarzen Outdoorjacke mit weiss-pinkem Logo und Schweizerkreuz am Ärmel. Ein grosses Hallo, Umarmungen, Sprüche, Küsse. Fahrer Zaccharie Bede erklärt: «Der Streik hat uns zusammengeschweisst!» Auch viele Medienvertreterinnen und -vertreter sind nun eingetroffen, dazu solidarische Unterstützer der Gewerkschaft Syndicom.

Dann ergreift Roman Künzler das Wort, Unia-Branchenleiter Transport und Logistik. Er ruft in Richtung Streikende: «Was ihr vollbracht habt, ist phänomenal! Ihr seid täglich auf der Strasse, habt Tausende über eure Situa­tion aufgeklärt und schon über 12’000 Menschen überzeugt.» Tatsächlich haben in bloss zwei Wochen 12’247 Per­sonen die Petition «Smood, hör zu!» ­unterzeichnet. Sichtlich beeindruckt zeigt sich auch Pierre-Yves Maillard, SP-Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds. Er sagt: «Eure Branche will euch atomi­sieren, ja isolieren. Jeder für sich mit seiner App. Als ob ihr nur Verlängerungen der Maschine wärt. Ihr aber, ihr habt Menschlichkeit, Solidarität und Freundschaft erschaffen. Das ist extraordinär!» Auch Unia-Chefin Vania Alleva ist voll des Lobes: «So viel Mut, so viel Energie und dann diese Dynamik – eine solche Bewegung habe ich noch fast nie gesehen!» Aussergewöhnlich findet Alleva allerdings auch die Arbeitsbedingungen der Fahrerinnen und Fahrer. «Derartige Zustände dürfen niemals toleriert werden – erst recht nicht in der reichen Schweiz.» Applaus von der Menge, aus der nun Farès Doudouhi hervortritt.

Seine Equipe feuert ihn an wie einen Star. Doudouhi hat in der Tat Exklusives. Er ist der einzige Auslieferer, der seit seinem ersten Arbeitstag akribisch Buch geführt hat. Sämtliche ­seiner geleisteten Stunden, der gefahrenen Kilometer und getätigten Ausgaben für Benzin, Fahrzeug und Handy hat der 22jährige berechnet. Resultat: 5 bis 7 Franken beträgt sein effektiver Stundenlohn nach allen Abzügen. Doudouhi also greift sich das Mikrophon und schmettert los: «Wo sind unsere Löhne? Wo unsere Trinkgelder? Ja sind wir denn keine Menschen?!» Und dann: «Ich kann euch versichern: Wir gehen bis zum Ziel, wir werden wirklich weitermachen, bis wir gewonnen haben, bis wir menschliche Bedingungen haben!» Tosender Applaus im Publikum. Jubel bei den Streikenden. Und an der Strassenkreuzung ein kleines Hupkonzert. Beinahe kommt Partystimmung auf. Doch die Smoodeurs haben weitere Pläne.

Im Reisecar geht’s nach Plan-les-Ouates GE, wo zwischen Niederlassungen von ­Rolex, Patek ­Philippe und Ralph Lauren der Hauptsitz von Smood steht. Dort haben sich die Streikenden vorgängig angemeldet und erklärt, die Petition überreichen und mit dem Management in Austausch treten zu wollen. Die Chefs aber lassen sich nicht blicken und schicken stattdessen zwei Bürogehilfen hinaus. Kaum haben sie die Petition in den Händen, ­huschen sie wortlos davon. ­Andere Mitarbeitende zeigen sich hingegen solidarisch, und winken den streikenden Fahrerinnen und Fahrern heimlich zu.

MIGROS: KOMPLIZIN!

Noch kälter ist der Empfang am Hauptsitz der Migros Genf. Dort haben die Streikenden verlangt, dass eine Delegation angehört werde. Doch die Genossenschaft hat ihr Firmenareal vorgängig komplett verriegeln lassen. Es ist schliesslich ein Sicherheitsbeauftragter, der kurz vor die Absperrung tritt und die Petition ent­gegennimmt. Erst trauen die Streikenden ihren Augen nicht. Dann machen sie ihrem Ärger Luft – mit lauten Parolen wie «Smood: Ausbeuter! Migros: Komplizin!» oder mit «Smood, jetzt bist du geliefert, die Arbeiter sind auf der Strasse!»

Zurück in Genf, hellt sich die Stimmung wieder auf. Auf die Chefs sei halt einfach kein Verlass, betont ein älterer Fahrer. Doch auch etwas Schönes habe der Tag gezeigt: «Wir Streikende aus allen Kantonen sind jetzt ein Team!»

Streik: Weiter geht’s!

Vier Wochen lang machte der Lieferdienst Smood auf Totalverweigerung – und bestritt sogar die Existenz des Streiks. Es handle sich um «inszenierte Events der Unia», die die Fahrerinnen und Fahrer mit Geld «aufreize». Doch die Tatsachen lies­sen sich nicht lange leugnen. Nun hat das Unternehmen erstmals eine Gewerkschaftsdelegation empfangen. Unia-Logistiksekretär Roman Künzler: «Wir führen Gespräche, doch Smood weigert sich, eine Vereinbarung abzuschliessen.» Dies, obwohl die Streikenden konkrete ­Lösungsvorschläge unterbreitet hätten. Das Komitee der Fahrerinnen und Fahrer beschloss daher die Weiterführung des Streiks. In der Deutschschweiz fanden erste Belegschaftsversammlungen statt.


Weitere Artikel zum Thema:

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.