Ratgeber

Bei Movendo lernen – offline oder online

Martin Jakob

Das Bildungsinstitut der Gewerkschaften hält sein Angebot trotz Corona aufrecht. 2021 nimmt Movendo spannende neue Themen auf.

ZOOM IT: Premiere bei Movendo. Während des Lockdowns wurden einige Kurse online durchgeführt. (Foto: Getty)

Der Lockdown hat auch Movendo erwischt. Von März bis Anfang Juni waren in der ganzen Schweiz praktisch alle Bildungsveranstaltungen mit Präsenzunterricht untersagt. Institutsleiter Michael Herzka und sein Team gingen in Kurzarbeit, nutzten aber die verbleibenden Pensen fleissig, um für abgesagte Kurse so weit als möglich neue Termine zu finden oder sie auf Onlineschulung umzumodeln.

Kaum war der Normalbetrieb im Sommer richtig angelaufen, kam die zweite Welle: Seit dem 2. November und voraussichtlich bis Ende 2020 sind Präsenzveranstaltungen wieder verboten. «Das ist natürlich bitter», sagt Michael Herzka, «zum einen für alle Angemeldeten, die jetzt auf ein neues Datum warten müssen, aber auch für uns, weil unser Programm schon wieder über den Haufen geworfen wird.» Allerdings gewinnt Herzka der Zäsur auch positive Seiten ab. «Wir haben in diesem Jahr unglaublich viel gelernt und uns geöffnet für digitales Lehren und Lernen. Dabei sind Innovationen entstanden wie eine neue Online-Lernplattform, die wir im Oktober mit einem ersten Projekt erfolgreich getestet haben.»

Eine positive Entwicklung stellt Herzka auch bei den Kursteilnehmenden fest. Im Frühling sei die Zurückhaltung gegenüber ­Onlinekursen deutlich grösser gewesen als jetzt im Herbst. «Viele haben privat und beruflich Erfahrungen mit digitaler Kommunikation gesammelt und bewegen sich in dieser Welt jetzt geübter und selbstverständlicher.»

Das Movendo-Programm 2021 setzt zwar wie bisher hauptsächlich auf konventionelle Kurse. Denn sich kennenlernen, vernetzen und verstehen funktioniert vor Ort einfach besser, als wenn man sich reihum durch Bildschirme beguckt. Doch die digitale Alternative bleibt stets in der Hinterhand. «Dabei eignen sich Kurse, die primär Sachwissen vermitteln, für einen Onlineunterricht besser als solche, in denen es um persönlichere Themen geht», sagt Michael Herzka.

Die neue Online-Lernplattform hat ihren ersten Test bestanden.

DIE NEUEN KURSE

Neben den bewährten Themen aus den Vorjahren enthält das Kurs­programm 2021 auch Neuheiten. Das sind die erstmals angebotenen Kurse:

Schlüsselkompetenzen für das digitale Zeitalter: Was brauche ich, um im Zeitalter der digitalen Transformation bestehen zu können? Die Teilnehmenden werten vorhandene und fehlende eigene Kompetenzen aus und entwickeln konkrete Umsetzungsschritte.

Referentin: Katrin Adler, Erwachsenenbildnerin. Donnerstag/Freitag, 11./12. März 2021, Zürich.

Sozialversicherungsabkommen aus­ser­halb von EU/EFTA: Zusätzlich zu den EU-/EFTA-Ländern hat die Schweiz mit 44 weiteren Staaten Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen. Sie sind wichtig für Personen, die ein Arbeitsverhältnis in einem anderen Staat eingehen oder vor ihrer Einreise in die Schweiz eingegangen sind. Sie betreffen AHV/IV, Familienzulagen, Unfallversicherung, berufliche Vorsorge, Arbeitslosenver­sicherung und Krankenversicherung.

Referent: Ruzhdi Ibrahimi, Unia. Dienstag, 23. März 2021, Bern.

Zielorientiert in die Zukunft: Jede Lebensphase birgt eigene Themen, Aufgaben und Schwerpunkte. Veränderungen und Brüche können verunsichern. Die aktive Auseinandersetzung mit den eigenen Fähigkeiten und Eigenschaften führt zur Standortbestimmung und zum Erarbeiten eines Zukunftsplans.

Referentin: Katrin Adler, Erwachsenenbildnerin. Dienstag/Mittwoch, 4./5. Mai 2021, Vitznau LU.

Rassismus: Das mache ich nicht mit! Rassismus kann überall auftauchen: auf dem Wohnungsmarkt, bei der Jobsuche, in der Nachbarschaft, in den Schulen oder in der Verwaltung. Das Seminar zeigt Hintergründe und Ursachen auf und stärkt die Handlungsfähigkeit im Kampf gegen Rassismus.

Referierende: Giorgio Andreoli, gggfon; Emiliana Della Torre, Movendo. Montag/Dienstag, 1./2. November 2021, Männedorf ZH.

Temporärarbeit und die Rechte der Arbeitnehmenden: Temporäre Arbeitnehmende sind oft in prekären Anstellungsverhältnissen tätig. Umso wichtiger ist es für sie, ihre Rechte genau zu kennen. ­Dabei geht es um den GAV Personalverleih, Weiterbildungsmöglichkeiten und das Arbeitsvermittlungsgesetz, aufgezeigt an Fall­beispielen.

Referentin: Beatrice Klaus, Geschäftsstelle Vollzug GAV. Mittwoch, 3. November 2021, Baden AG.

Ein neuer Kurs zeigt Temporärarbeitenden ihre Rechte auf.

FÜR GEWERKSCHAFTSAKTIVE

Auch das Angebot für Mitglieder ist gewachsen, die als Vertrauensleute oder in einer anderen Funktion in ihrem Betrieb aktiv sind:

Auftrittskompetenz einmal anders: Als Personalvertretung oder Vertrauensperson sicher und souverän auftreten! Ein praktisches, intensives Training.

Referentin: Sabrina Tessmer, ­Erwachsenenbildnerin. Montag/Dienstag, 7./8. Juni, Läufelfingen BL.

Mitgestalten in der digitalen Arbeitswelt: Wie die Personalvertretung in Digitalisierungsprojekten und Veränderungsprozessen Einfluss nimmt.

Referent: Peter Lüthi, Team- und Organisationsberater. Mittwoch/Donnerstag, 23./24. Juni, Vitznau LU.

Lohngleichheitsanalysen aktuell: Wie eine sozialpartnerschaftliche Lohnanalyse vereinbart und durchgeführt wird.

Referierende: Regula Bühlmann, SGB; Patrizia Mordini, Syndicom; Silvia Strub, Büro Bass; Andrea Zimmermann, Movendo. Donnerstag, 11. März, Biel; Dienstag, 21. September, Olten.

Weitere Informationen finden Sie im gedruckten Programm (Unia-Mitglieder erhalten es zugestellt) oder auf www.movendo.ch.

Für Mitglieder kostenlos

Als Mitglied der Unia erhalten Sie die Kosten von mindestens einer Weiterbildung pro Jahr von der Gewerkschaft vergütet. Sobald Sie sich zu einem Kurs anmelden, klärt Movendo die Finanzierungsfrage für Sie ab und informiert Sie über die Kostengutsprache.


GewerkschaftswissenMovendo für Aktive

Wer sich als Vertrauensperson, als Personalvertretung, im Stiftungsrat von Pensionskassen oder in einer Vorsorgekommission engagiert, erhält das fachliche Rüstzeug dazu in Kursen und Seminaren bei Movendo. Zur generellen Einführung dienen die Basis­seminare, darauf ­folgen Kurse mit spezi­fischen Themen, die sich an den unterschiedlichen Aufgaben und Interessen orientieren. «Engagierte Kolleginnen und Kollegen sind für die Gewerkschafts­arbeit enorm wichtig», sagt Ausbildungsleiter Maurizio Maggetti-Waser. «Die Weiterbildungen bei Movendo vermitteln den Gewerkschaftsaktiven über das fachliche Wissen hinaus Sicherheit und Bestimmtheit im Auftritt und bieten gute Möglichkeiten, sich überbetrieblich zu ­vernetzen.»

AUCH ONLINE. Um seinen Bildungsauftrag zu erfüllen, hat Movendo während des Verbots von Präsenzunterricht mehrere Kurse auf Onlinestudium umgestellt (siehe Text links). «Wir behalten die traditionelle Kursform auch künftig bei», sagt Maggetti-­Waser, «sind aber daran, sie mit neuen Bildungs­formen zu ergänzen.» Als Beispiel nennt er zweistündige Online-Kurzseminare zu aktuellen Themen, die sich auch recht kurzfristig organisieren und anbieten lassen. Ein regelmässiger Blick auf die Website www.movendo.ch lohnt sich also.


Weitere Artikel zum Thema:

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.