1x1 der Wirtschaft

Innovationen: Ohne Staat hätten wir kein iPhone

David Gallusser

Andauernd reden die Bürgerlichen den öffentlichen Sektor schlecht. Mit seinen Steuern und Regulierungen verhindere der Staat Wachstum und Innovation, lautet der Vorwurf. Die amerikanisch-italienische Ökonomin Mariana Mazzucato zeigt, dass es sich aber gerade andersrum verhält: Verfügt die öffentliche Hand über genügend (Steuer-)Einnahmen, kann sie für Innovation und künftigen Wohlstand sorgen. Erstens kann ein gut finanzierter Staat mit Schulen und Universitäten die Fachkräfte und die Grundlagen­forschung hervorbringen, die es für Innovation in den privaten Unternehmen braucht. Zweitens kann der Staat technologischem Fortschritt unmittelbar zum Durchbruch verhelfen. Private alleine können das oft nicht. Sie erwarten schnelle Renditen und scheuen das Entwicklungsrisiko.

FORSCHEN. Der Staat hingegen muss keine Rendite erwirtschaften und kann auch grössere Verluste wegstecken. Deshalb ist er in der Lage, in die langwierige und höchst unsichere Ent­wicklung neuer Technologien zu investieren. Wie wichtig der Staat für Innova­tion ist, zeigt sich am iPhone. Apples Erfolgsprodukt wäre ohne staatliche Investitionen nicht möglich gewesen. Sie haben die Entwicklung zahlreicher Technologien vorangetrieben, auf denen das Smartphone beruht (vgl. Grafik).

INVESTIEREN. Ein Beispiel sind die Mikro­prozessoren. Diese wurden in staatlich finanzierten Forschungs­einrichtungen entwickelt und haben dank den Raketen-Programmen des US-Militärs und der Raumfahrtbehörde Nasa die Marktreife erreicht. Darüber hinaus wurde Apple selbst unterstützt: bei der Unternehmensgründung mit Kapital eines Förderprogramms für innovative KMU und danach mit öffentlichen Aufträgen und reduzierten Steuern. Wie das Smartphone sind auch neue Medikamente, Nanotechnologie oder die Energiewende mit massiven Entwicklungskosten verbunden, die Private alleine nicht tragen können oder wollen. Jüngstes Beispiel dafür ist der Pharmariese Pfizer, der sich aus der Alzheimer- und Parkinson­forschung zurückgezogen hat. Ein gut finanzierter Staat, der Innovation fördert, ist deshalb für den techno­logischen Fortschritt unerlässlich.

David Gallusser ist Ökonom und Unia-Mitglied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.