worktag

Montage-Elektrikerin Stefanie Gisler: Viele, viele bunte Kabel

Sabine Reber

Stefanie Gisler mag Kabel, ­Werkzeuge und spezielle Zangen. Das Abisoliermesser, mit dem sie seit ihrem Lehrbeginn jeden Tag arbeitet, würde sie nie mehr aus der Hand geben.

SELBSTBEWUSST. Stefanie Gisler (26) wurde Montage-Elektrikerin. Obwohl man ihr als Frau davon abgeraten hat. (Fotos: Matthias Luggen)

Manche finden über Umwege zum Glück. Stefanie Gisler (26) aus der Lenk im Sim­mental wollte ursprünglich Holzbildhauerin werden. Aber nach der 9. Klasse fand sie keine Lehrstelle. Also besuchte sie in Zweisimmen das 10. Schuljahr. Danach fand sie immer noch keine Lehrstelle. Schliesslich arbeitete sie ein Jahr lang im Coop als Aushilfe. Danach machte sie eine dreijährige Lehre zur Detailhandelsfachfrau. Sie sagt: «Das war nicht so mein Ding. Aber ich habe es immerhin durchgezogen!» Und nun steht die junge Frau in ihrem Blaumann im Heizungsraum eines modernen Ferienchalets. Aus der Tiefgarage lärmen die Trocknungsgeräte, Bauscheinwerfer erhellen den Raum. Der Boden ist noch immer nass, es ist kalt und muffig. Aber das macht Stefanie Gisler nichts aus, genauso wenig wie die Einsamkeit. Seit Tagen arbeitet sie alleine in dem feuchten Keller, ersetzt Stück für Stück jedes Kabel am HAK, dem Hausanschlusskasten. Sie klopft mit dem Schraubenzieher auf die Kupferschiene unten am HAK und erklärt, «hier läuft der Strom durch. Aber jetzt ist da Rost an den Schrauben, dann leitet es eben nicht mehr.»

Sie zuckt mit den Schultern, schräubelt weiter, «Wasserschaden halt, der Gletschersee ist übergelaufen und dann hatte die Simme Hochwasser». Mit dem Rost gehe das jeweils schnell, und nun müsse sie das ganze Innenleben des Tableaus ­auswechseln.

HAPPY. Nach ihrer ersten Lehre bei Coop fand Stefanie Gisler schliesslich eine Lehrstelle als Montage-Elektrikerin, und in diesem Beruf ist sie nun richtig happy. Sie erzählt: «Anfangs wurde mir davon abgeraten, weil ich im Rechnen nicht so gut war. Es hiess, als Elektriker musst du gut in Mathe sein. Aber in der Berufsschule bin ich jetzt gut durchgekommen! Manchmal raten sie den Mädchen wohl zu schnell von technischen Berufen ab.» Im Juni dieses Jahres hat sie ihre dreijährige Lehre abgeschlossen. Zum Lehrabschluss gab’s ein Tattoo auf dem Arm. Ein Geschenk von ihrer Mutter und ihrem Bruder. Gezeichnet hat sie es selber – es sind Abkürzungen von Figurennamen aus der Serie «One Peace», die sie mit Begeisterung verfolgt. Sie krempelt die Ärmel hoch, zeigt uns das ganze Bild.

VIELFACH BEGABT: Stefanie Gislers Arbeitskoffer (oben) und ihr Tattoo, das sie zum Lehrabschluss erhalten und selber gezeichnet hat.

SEELE. Und dann montiert sie eine Anschlussklemme, erzählt, warum sie Elek­tromonteurin geworden ist: «Ich wollte ­einen Beruf mit möglichst vielen verschiedenen Werkzeugen und Materialien. Ich habe schon immer leidenschaftlich gebastelt, all die Schräubchen, die kleinen bunten Plasticteile, die gefallen mir.» Sie habe halt gerne viele verschiedene Werkzeuge, sagt sie in breitem Simmentaler Dialekt, «ich kann mich mega freuen über eine spezielle Zange, die nicht jeder hat».

Aber das wichtigste aller Werkzeuge sei ihr Abisoliermesser, das besitzt sie seit dem Lehrbeginn, und sie würde es nie und nimmer weggeben. Sie ist überzeugt: «Dieses Messer, das hat eine Seele! Sobald ich mit einem anderen Messer arbeiten muss, schneide ich mir garantiert in die Finger. Aber dieses hier, das kennt mich sozusagen, das ist etwas sehr Persönliches.» Sie schält etwas Plastic von einem Kabelende, dann drückt sie ein Teilchen, eine Ader-Endhülse, in ihre spezielle Zange und presst das Metallstück am Kabelende fest. Festschrauben, nächstes Kabel. Nein, langweilig sei das gar nicht, sagt sie, sie arbeite gerne alleine. «Musik hören und meinen Gedanken nachhängen und einfach zuarbeiten», das passe ihr.

SPANNUNG. Zwischendurch mal geht sie bei einem Kunden eine Lampe montieren, dann kehrt sie zurück zu der grossen Arbeit im Keller. Das mache sie auch gerne, bei Privatkundinnen vorbeigehen, denn «die freuen sich immer, wenn ich komme! Und meist sind es ja Probleme, die ich ganz einfach lösen kann. Das ist natürlich für beide Seiten ein schönes Gefühl, wenn dann die Lampe wieder brennt.»

Auf grösseren Baustellen seien sie manchmal auch mehrere Elektriker, dann würden sie die Arbeit stärker aufteilen, was auch okay sei. Gisler: «Hauptsache, es wird nie langweilig!» Und wie ist der Kontakt zu den anderen Arbeitern? Sie erzählt, die meisten Männer auf den Baustellen seien durchaus Gentlemen, «sie sind nett und hilfsbereit und freuen sich, wenn eine Frau mitarbeitet». Nur ein einziges Mal sei es vorgekommen, dass sich ein paar Bauarbeiter blöd aufgeführt hätten. Sie sagt, da habe ihr Chef aber sofort eingegriffen und ihr geholfen.


Stefanie GislerDie Dranbleiberin

Stefanie Gisler (26) machte nach dem 10. Schuljahr eine Lehre als Detail­handelsfachfrau. Danach beschloss sie, noch einmal neu anzufangen, und begann eine drei­jährige Lehre als Montage-Elektrikerin. Im Juni dieses Jahres hat sie diese nun erfolgreich abgeschlossen. Bis Ende Jahr arbeitet sie noch in einem befristeten Arbeitsverhältnis in ihrem Lehrbetrieb.

PLÄNE. Sie verdient brutto 4050 Franken. Nun will sie erst einmal Geld ver­dienen und sich eine eigene Wohnung leisten, «ich möchte gern mal eine Weile ins Unterland, nach Thun oder Interlaken», sie zögert, «also nicht grad bis Bern, das wäre mir dann doch zu weit». Derzeit wohnt sie noch bei ihren Eltern in ­Blankenburg im Simmental, Vater und Mutter sind beide im Gastgewerbe tätig. Die junge Frau überlegt sich, in einigen Jahren noch einen Schritt weiterzugehen: «Wer weiss, vielleicht hänge ich dann noch die zwei Jahre Aus­bildung zur Installateurin an!»

PRÄSIDENTIN. In der Unia ist Stefanie Gisler seit 2009, als sie bei Coop in der Stifti war, «da lagen Flyer von der Unia im Znüniraum. Der Chef sagte noch abschätzig: ‹Willst wohl nicht etwa dort beitreten?!› Ich antwortete ihm, dass ich das in Ruhe daheim lesen und dann selber ent­scheiden wolle.» Inzwischen ist sie Präsidentin der Unia-Ortsgruppe Obersimmental und Saanenland. Ihre Hobbies sind Basteln, Zeichnen und Wandern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.