Ich bin seit zwei Monaten arbeitslos und beziehe Arbeitslosengeld. Im Dezember bekomme ich ein Baby. Was muss ich tun, damit ich die Mutterschaftsentschädigung erhalte? Und dann habe ich gleich noch eine andere Frage: Eine Kollegin von mir wurde Mutter, nachdem die Arbeitslosenversicherung sie ausgesteuert hat. Sie hat keine Mutterschaftsentschädigung bekommen. Ist das korrekt?

MICHAEL SCHWEITZER: Ich komme zuerst auf Ihre erste Frage: Teilen Sie als erstes dem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) und der Arbeitslosenkasse den Geburtstermin mit. Dann füllen Sie eine Anmeldung für Mutterschaftsentschädigung aus. Dieses Formular ist bei den meisten AHV-Ausgleichskassen online erhältlich. Anschliessend reichen Sie die Anmeldung bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers ein. Diese nimmt gegebenenfalls Rücksprache mit der Arbeitslosenkasse. Alle AHV-Ausgleichskassen der Schweiz stehen übrigens nach Nummern sortiert im Telefonbuch. Sollten Sie nicht wissen, an welche Sie sich wenden müssen, wird Ihnen Ihre ehemalige Firma sicher weiterhelfen.
Nun zu Ihrer zweiten Frage: Leider ist das so korrekt. Ausgesteuerte Frauen haben, wenn sie keine Arbeitslosentaggelder mehr erhalten, auch keinen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung. Das gilt auch dann, wenn die Rahmenfrist noch besteht. Das ist die Zeit, in der man grundsätzlich Leistungen beziehen kann. Es ist möglich, dass die Taggelder vor Ablauf dieser Frist aufgebraucht sind.

work, 15.12.2016